Tipps zur Wartung und Pflege von Kopierern

Damit Kopierer über viele Jahre zuverlässig ihren Dienst tun können, brauchen sie von Zeit zu Zeit eine fachgerechte Wartung. Vor allem für ältere Modelle, die noch nicht mit digitaler Technik ausgestattet sind, sondern analog funktionieren, schreiben die Hersteller bestimmte Wartungsintervalle vor. Viele Firmen setzen dabei auf einen Dienstleister vor Ort, mit dem sie einen entsprechenden Vertrag abschließen. Darin werden allerdings selten feste Termine für die Wartung festgeschrieben - ausschlaggebend ist vielmehr die Zahl der Kopien. So kann es abhängig vom Modell sinnvoll sein, den Kopierer beispielsweise nach tausend oder zehntausend Kopien zu reinigen und zu überprüfen. Häufig wird dieser Service zudem mit einem Austausch des Toners kombiniert.

Mit der regelmäßigen Wartung tun Firmen nicht nur ihrem Kopierer etwas Gutes, sondern auch ihren Mitarbeitern. Zur Pflege gehört die gründliche Reinigung, bei der überflüssiger Tonerstaub beseitigt wird. Die Belastung mit Feinstaub in der Büroluft kann dadurch gesenkt werden. Ganz nebenbei verbessert sich auch die Qualität der Kopien durch die Reinigung und Wartung.

Die Hersteller empfehlen, für die Pflege des Kopierers stets einen Fachmann zu Rate zu ziehen. Da die Ersatzteile nicht gerade billig sind, kann nämlich schon ein kleiner Fehler zu relativ hohen Kosten führen. Das Geld, das in die Arbeit eines erfahrenen Serviceunternehmens fließt, ist daher gut investiert. Die Dienstleister fragen in regelmäßigen Abständen die aktuellen Zählerstände des Kopierers ab und und schicken dann einen Mitarbeiter zu ihrem Kunden, wenn der Zeitpunkt für eine Wartung gekommen ist.

Service von Kaeuferportal